Frankfurter Buchmesse und IGF veranstalten erste Booknight
22. Dezember 2016
Frankfurt am Main sucht das „Kochtalent 2017“
17. November 2017
Show all

IGF unterstützt Demo für mehr Toleranz

© davis

© davis

  1. August 2017

Frankfurt am Main, 16.8. 2017 – Vereint durch Musik zusammen kommen, anstatt gegeneinander zu kämpfen. So lautet das Credo der multireligiösen Demo „Liebe ist unsere Religion – Musik ist unsere Sprache“, die am 1. September in Frankfurt stattfindet und von den Mitgliedern die Initiative Gastronomie unterstützt wird.

Die Ideengeber Sia Sanei, Christian Rindermann, Mengi Zeleke und Alex Azary wollen zeigen, dass Frankfurt für Weltoffenheit und Toleranz steht. Besonders für Sanei, der als iranischer Flüchtling nach Deutschland kam, ist die Kundgebung eine Herzensangelegenheit: „Es ist ein öffentliches Bekenntnis zu den Werten und Menschen hierzulande. Wir wollen zeigen, dass ein friedliches Leben miteinander, ungeachtet von Herkunft oder Religion, möglich ist.“

Für die IGF-Vorstände Madjid Djamegari und James Ardinast ist die geplante Demo ein gutes und wichtiges Zeichen: „Frankfurt ist, wie seine Gastronomie, vielfältig und geprägt von unterschiedlichen Kulturen. Als IGF können wir die Aktion nur unterstützen.“
Die Veranstalter setzen auf eine friedliche Demo, bei der die Musik und Vorträge im Vordergrund stehen: „Widerstand darf nicht mit Gewalt und Wut geäußert werden, sondern sollte mit den Mitteln der Demokratie und der freien Meinungsäußerung mit Toleranz und Akzeptanz vorgelebt werden“, so Sanei.

Die Kundgebung startet am 1. September um 16 Uhr am Roßmarkt. Statt durch die Innenstadt zu laufen, wird dort eine Bühne aufgebaut.